Die transdisziplinäre Ordnung der Dinge oder: Warum wir disziplinär geordnete Lehre brauchen, um transdisziplinär handeln zu können

Die Beschäftigung mit komplexen (‚real world‘) Fragen bringt Diskurse schnell an den Punkt, an dem nach Inter- und Transdisziplinarität in Forschung und Entwicklung gerufen wird. Das klingt dann nicht nur schick, sondern soll das praktische Problem lösen, dass Einzeldisziplinen oft keine befriedigende Sicht auf komplexe wissenschaftliche und praktische Fragen entfalten können. Sind Disziplinen deshalb in Bereichen, in denen es hauptsächlich darum geht, genau solche Probleme methodisch weiterlesen

Wie nutzen Berater*innen das Internet? – Neue Studie gestartet

Psychosoziale Beratung war eine der ersten Hilfeformen in der Sozialen Arbeit, die konsequent die Digitalisierung genutzt hat. Heutzutage ist Onlineberatung ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Beratungslandschaft, obwohl immer noch nicht klar ist, ob es sich um eine Methode oder ein Arbeitsfeld handelt. Schließlich lässt sich das Internet samt zugehöriger Dienste und Geräte sowohl als sozialer Raum als auch als artifizielle Übertragungstechnik auffassen. Aber: Wie wird diese weiterlesen

Was ist der Fall in der Fort- und Weiterbildung für systemische Beratung und Therapie?

„Was ist der Fall? Und was steckt dahinter? – Diagnosen in systemischer Theorie und Praxis“ ist das Motto eines spannenden Kongresses von Wilhelm Rotthaus, Tom Levold, Matthias Ohler, Hans Lieb und Bernhard Trenkle. Die Organisation durch interessierte Einzelpersonen und nicht durch Verbände hat ermöglicht, dass sich ganz unterschiedliche Standpunkte und Kontroversen getroffen haben. Mir hat mein Workshop (aka Vortrag mit Diskussion) sehr viel Spaß gemacht, weil die Veranstalter weiterlesen

Für die wissenschaftliche Freiheit marschiert? Nachlese zum March for Science aus der Perspektive der empirischen Sozialwissenschaften

Nun ist er also seit ein paar Tagen um, der March for Science. Ganz bestimmt ist es gut, wenn sich die gesamte Scientific Community (gibt´s die als solche?) wehrt gegen Hohlwelttheoretiker, Klimaleugner, Kreationisten und andere verblendete Zeitgenossen, die Fakten nicht vom eigenen Wunschdenken unterscheiden können und mit der vernebelten Differenz zwischen Wollen und Wissen häufig auch noch Politik machen möchten. Relativ spärlich war im globalen Aktionismus zur Bewahrung wissenschaftlicher weiterlesen

Angehende Lehrer*innen in ihrer Professionalisierung begleiten

ProfiL-Schulung für unsere Berater*innen

Heute ware ein wichtiger Meilenstein in einem meiner Lieblingsprojekte: In ProfiL, einem Teilprojekt der Tübingen School of Education (TüSE) haben wir entlang zentraler Befunde und theoretischer Überlegungen aus der Lehrer*innen-Forschung ein Beratungskonzept entwickelt. Es wird angehende Lehrer*innen berufsbiographisch früh, nämlich schon im Studium, begleiten und in diesem Sommersemester starten. In ProfiL (Professionsbezogene Beratung im Lehramtsstudium) geht es dabei weiterlesen

Entwicklungsaufgaben junger Berater*innen: Die eigene Herkunftsfamilie

Viel wird geredet darüber, ob die Thematisierung der eigenen Person im Rahmen von Studium und Weiterbildung in Humandienstleistungsberufen überhaupt notwendig ist. Während die einen solche Forderungen als Relikte einer vergangenen Zeit des „Psychobooms“ ansehen und an Baumumarmung, Schwitzhüttenbau und Seminare mit vielen Tränen auf dem heißen Stuhl denken, machen andere Belege aus der Wirkfaktorforschung stark. Dann rückt das zielgerichtete Herstellen einer heilsamen Arbeitsbeziehung weiterlesen

Soziale Netzwerkanalyse: Freeware für Forschung und Praxis

Die Analyse von Sozialen Netzwerken ist für viele sozialwissenschaftliche Themen ein reizvolles Unterfangen – lassen sich diese komplexen Gebilde doch durch eine empirische Erfassung und den Report gängiger Maßzahlen statistisch beschreiben und vergleichen. Zum anderen entstehen durch die graphische Aufbereitung oft äußerst erhellende Einsichten in Zusammenhänge weiterlesen

Freeware für die Sozialforschung: die sozialwissenschaftlichen Items und Skalen von GESIS

In einem der letzten Beiträge ging es um freie Software in der empirischen Sozialforschung, vor allem im Kontext von Lehre, wenn Campus-Lizenzen nicht vorhanden sind oder sich aus anderen Gründen die Frage stellt, ob es eines der recht teuren kommerziellen Analyseprogramme sein muss. Solche Fragen der Umsetzung betreffen ebenso einen der Auswertung vorgelagerten Schritt, nämlich die Auswahl und Beschaffung der passenden Erhebungsinstrumente.

Für viele allgemeine und verbreitete Konstrukte existieren weiterlesen

Wissensbildung in der Systemischen Beratung und Therapie – neue Studie gestartet

Diese Woche beginnt die Arbeit an einer neuen Studie, auf die ich mich lange gefreut habe: In der von der DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie) finanzierten Untersuchung interessieren wir uns für die Frage, wie und und in welcher Form (zukünftige) systemische Fachkräfte in und durch ihre Weiterbildung gemäß des Curriculums der DGSF einen Wissenszuwachs erfahren. WSBTDie Studie ist im klassischen NovizInnen-ExpertInnen-Paradigma weiterlesen

Freeware für sozialwissenschaftliche Datenanalyse

Das Problem ist vielen KollegInnen bekannt: Trotz mancher Verbesserung was die Vergabe von Campus-Lizenzen und das Einrichten von Computerpools angeht, ist die Verfügbarkeit brauchbarer Analysesoftware in der sozialwissenschaftlichen Forschung bis heute an vielen Hochschulen ein Problem. Insbesondere wenn es um die Heranführung an eigenes forscherisches Tätig sein geht, müssen StudentInnen Software aber auf dem eigenen Rechner installieren können, um – idealerweise mit eigenen Daten weiterlesen